Wir machen
Ihre Unterstützung
Nützliches
kontakt und Öffungszeiten
impressum
 
 
 
Aktuelles 2015
 
 

7.12.2015
Keine Lebewesen zu Weihnachten verschenken

Nun naht wieder das Fest der Liebe und die Überlegungen, was schenken wir wieder, sind wie jedes Jahr da. Man möchte eine Freude machen, das ist klar und am liebsten werden die geäußerten Wünsche erfüllt.

Ist das aber bei einem Haustier auch angebracht?
Wir bezweifeln das. Viele Menschen, besonders auch Kinder, wollen ein Lebewesen, vor allem eine kleine Katze oder einen Hund. Dabe wird oftmals vergessen, daß auch Tiere besondere Bedürfnisse und Eigenschaften haben und man schafft sie dann einfach an. Die Begeisterung und Freude endet dann oft schnell, wenn die Halter sich mit den tatsächlichen Ansprüchen der Tiere konfrontiert sehen. Außerdem übernimmt man die Verantwortung dafür und das viele, viele Jahre lang in guten wie in schlechten Zeiten und muß auch bereit sein, diese zu tragen, solange das Tier lebt. Wenn das Hautier dann nervt, sei es weil es zu viel haart, nicht schmusig genug ist, die Möbel in Mitleidenschaft gezogen werden, man letztendlich zu wenig Zeit für es hat, niemand da ist, der es im Urlaub betreut, krank wird und Kosten verursacht oder es seinen Vorstellungen nicht entspricht (weil man sich nicht im Vorfeld darüber informiert hat) ist die Geduld schnell am Ende. Oft bemerken Eltern auch erst später, daß ein Großteil der Versorgung – z.B. das Füttern und das Säubern - an ihnen hängen bleibt.

Die meisten Tiere, die im Tierheim landen, werden wegen eines solchen Grundes abgegeben (eine Abgabe muß natürlich im Vorfeld abgestimmt werden, denn es muß auch Platz für den Neuankömmling sein) und sind keine Notfälle, das ist unsere Erfahrung.

Einem Kind darf man nie alleine die Verantwortung für das Haustier übertragen und als Spontangeschenk ist es absolut ungeeignet.

Deshalb unser Rat und unsere Bitte:

Überlegen Sie gemeinschaftlich, ob die ganze Familie bereit ist, ein Haustier aufzunehmen und welches am besten passen würde und informieren Sie sich dann im Vorfeld über dessen Bedürfnisse und Rahmenbedingungen und ob diese auch bei Ihnen gewährleistet sind. Dennoch sollte ein Tier möglichst nicht zur Weihnachtszeit aufgenommen werden. Der Trubel und die Hektik der Feiertage erschweren es dem Neuzugang sich in aller Ruhe im neuen Zuhause zurecht zu finden und einzuleben und auch die Knallerei zum Jahresende verängstigen es und führen oft dazu, daß Tiere entlaufen.

Aus diesem Grunde haben die meisten Tierheime vor Weihnachten und bis ins Neue Jahr hinein geschlossen und wollen dadurch auch ein „unüberlegtes Geschenk, das evtl. unter dem Weihnachtsbaum landet“, verhindern.

Eine unbeschwerte, ruhige Weihnachtszeit wünschen wir Ihnen und alle unsere Samtpfoten.

Weihnachten verschenken katzen
 
     
 
katzenschutz
Archiv
 

Berichte 2017

Berichte 2016

Berichte 2015

Berichte 2014

Berichte 2013

Berichte 2012

Berichte 2011

Berichte 2010

Berichte 2009

Berichte 2008

Berichte 2007

Berichte 2006

Berichte 2005

Berichte 2004

Berichte 2003

Berichte 2002

Berichte 2001