Wir machen
Ihre Unterstützung
Nützliches
kontakt und Öffungszeiten
impressum
 
 
 
Aktuelles 2015
 
 

02.11.2015
Eine ungewöhnliche Aufnahme

In unserem letzten Artikel hatten wir von einer ungewöhnlichen Vermittlung berichtet – heute wollen wir Ihnen von einer Aufnahme von Katzen berichten, deren Hergang auch außergewöhnlich ist.

Eines Tages kam eine Kollegin aufgeregt ins Tierheimbüro und berichtete, sie hätte soeben in einem Supermarkt eine Kleinanzeige gelesen, in der für eine Katzen-Mutter mit 5 Jungen (5 Wochen alt) ein Zuhause gesucht wird. Natürlich waren wir über diesen Schritt nicht gerade begeistert, denn man weiß ja nie, welche Leute sich dann melden und außerdem waren diese Katzen kostenlos abzugeben und die Jungkatzen noch zu klein, um von der Mutter getrennt zu werden. So etwas sollte man niemals machen, denn was nichts kostet ist für Menschen oftmals auch nichts wert. Bei einer solchen Vermittlung muß man auch bedenken, daß die Mutter später kastriert werden muß, denn sonst setzt sich das Elend der wieder ungewollt geborenen Katzen fort und auch die Jungkatzen müssen eines Tages kastriert werden, denn auch dort hat man sonst das gleiche Problem. Viele Leute wissen auch nicht, daß Jungkatzen immer zu zweit aufwachsen sollen, um artgerecht zu leben und die beste Zeit für eine Übernahme 12 Wochen ist. Dann haben sie von der Mutter alles gelernt, was für ein Katzenleben wichtig ist und sind für ihr eigenes gerüstet. Wie oft kommen Jungkatzen zu uns, die viel zu früh von der Mutter weggenommen wurden und daher im neuen Haushalt auch nicht zurecht kommen und das ist dann der Grund, weshalb sie – nach vorheriger Absprache – oftmals bei uns landen.

Nun waren wir am überlegen, wie wir am besten vorgehen, um ein eventuelles Fiasko zu verhindern. Zuerst brauchten wir die Telefon-Nummer der Besitzerin und so riefen wir im besagten Supermarkt an und bekamen diese auch. Sogleich wählten wir die Dame an und klärten Sie auf, was passieren kann, wenn man eine solche Anzeige schaltet. Sie war sehr dankbar für diesen Hinweis und wollte sich das durch den Kopf gehen lassen, daß wir in diesem Fall bereit wären, alle Katzen zusammen aufzunehmen (was natürlich immer im Vorfeld abgesprochen sein muß). Sie war schlichtweg mit der Anzahl der Katzen überfordert und wusste gar nicht, auf was sie sich da eingelassen hatte, als die Katze trächtig ihr zugelaufen war. Angetan war sie davon, daß wir die Jungkatzen nur zu zweit und auch nur zusammen mit einem Berechtigungsschein für die Kastration vermitteln - und die Mutter nur kastriert (am liebsten auch mit einem Jungtier) weitergeben. Wir schlugen vor, uns vorher einmal besuchen zu kommen, damit sie sieht, wie wir „ihre“ Katzen unterbringen würden. Wir sind ein spezielles Tierheim für Katzen und haben daher auch eine besondere Ausstattung – so z.B. für solche Fälle ein Mutter-mit-Kind-Haus, wo die einzelnen Mütter mit ihren Jungen stressfrei leben können sowie eine Jungtier/Baby-Station.

Kurzum, alle Katzen kamen nach ein paar Tagen zu uns, wurden vor allem medizinisch versorgt und fühlten sich gleich wohl in ihrer neuen Bleibe, in einem der Mutter-mit-Kind-Bereichen. Wir waren erleichtert, daß sie bei uns waren und somit in erfahrenen Händen. Nun konnte die Mutter in Ruhe ihre Kleinen aufziehen und wir hatten auch das Glück, daß diese – als der Zeitpunkt reif für eine Vermittlung war – zusammen mit einem ihrer Jungen in ein neues Zuhause ging.

 
     
 
katzenschutz
Archiv
 

Berichte 2017

Berichte 2016

Berichte 2015

Berichte 2014

Berichte 2013

Berichte 2012

Berichte 2011

Berichte 2010

Berichte 2009

Berichte 2008

Berichte 2007

Berichte 2006

Berichte 2005

Berichte 2004

Berichte 2003

Berichte 2002

Berichte 2001