Wir machen
Ihre Unterstützung
Nützliches
kontakt und Öffungszeiten
impressum
 
 
 
Aktuelles 2007
 
 

26.06.2007 Ich hatte Krebs, na und?

Unsere uns anvertrauten Katzen kommen aus den verschiedensten Gründen zu uns, wobei wir nicht immer sicher sind, ob wirklich der tatsächliche Grund bei der Abgabe genannt wird. Wir haken da auch nicht nach, denn uns geht es um das Wohl jedes einzelnen Tieres. Sehr oft werden bei uns Katzen abgegeben, weil man sie nicht mehr halten kann.

So war es auch in diesem Fall. Die Besitzerin wurde mit einem Schlaganfall ins Krankenhaus eingewiesen und fiel ins Koma. Ihr Lebensgefährte versuchte – so gut es ging – sich um die drei vorhandenen Tiere zu kümmern. Nach einigen Wochen war abzusehen, die Frau würde so schnell nicht mehr gesund werden und ihr Partner war mit diesen Tieren einfach überfordert. Über eine Bekannte kamen sie – nach Absprache – schließlich dann zu uns.

Es waren drei ältere Tiere, ein Kater und zwei Kätzinnen, wobei nur der Kater kastriert war. Bei den Kätzinnen hatte man diese Operation nicht für notwendig gehalten, sie lebten in der Wohnung und der Kater war nicht mehr zeugungsfähig. Dieses Denken ist aber ein Trugschluss, denn abgesehen davon, dass die Kätzinnen immer wieder rollig werden (je älter sie sind, um so öfter!) stehen diese Tiere permanent unter „Hormonstress“. Das führt oftmals dazu, dass sie an der Gebärmutter erkranken. Wir wunderten uns schon, dass eine der Katzen (Lucie) mehrere Geschwüre am Bauch hatte, was nicht normal ist. So wurde dieses Tier gleich unserer Tierärztin mitgegeben, denn sie musste auf jeden Fall auch kastriert werden. Bei den Untersuchungen stellte sich heraus, dass die Kätzin verkrebst war und sie wurde am nächsten Tag deshalb gleich operiert. Die Operation verlief reibungslos und auch Lucie erholte sich nach dem Eingriff prächtig. Sie war sehr zutraulich und katzenfreundlich, aber auch nicht unbedingt auf die anderen beiden Katzen fixiert, so dass man sie auch als Zweitkatze vermitteln konnte. Wir wollten damit noch ein bisschen warten, um zu sehen, ob ihr Gesundheitszustand so stabil bleibt.

Eines Tages jedoch kamen Besucher, eine Frau mit ihrem Partner, die nach einer Zweitkatze Ausschau hielten. Frau Maucolin war gerade dabei, ihnen etwas Passendes zu zeigen als der Blick der Frau auf Lucie traf. Diese rannte so schnell sie konnte zu ihr und schmiegte sich an ihre Beine und ließ gar nicht mehr von ihr los und auch die Besucherin war von dieser Katze fasziniert. So sah es auch unsere Tierheimleiterin als Wink an, diese Katze an dieses Paar zu vermitteln. Man sprach natürlich darüber, dass Lucie vor kurzem operiert wurde und dass man nie ganz ausschließen kann, dass diese Krankheit doch nicht eingedämmt ist. Nun, Lucie wurde mitgenommen und wir freuten uns sehr für dieses Tier.

Schon nach drei Tagen erhielten wir die erste Rückmeldung. Alles läuft super, sie benimmt sich, als wenn sie schon immer da gewesen wäre und auch die Erstkatze ist kein Problem für sie. Inzwischen haben wir schon jede Menge Bilder erhalten und wir freuen uns aufrichtig, dass alles so gut klappt.

Und wenn Sie noch mehr über mich erfahren wollen, schauen Sie doch einmal in die Rubrik Dankesbriefe in den Monat Mai. Sie sehen dann selbst, wie gut ich es getroffen habe.

 
     
 
Archiv
 

Berichte 2017

Berichte 2016

Berichte 2015

Berichte 2014

Berichte 2013

Berichte 2012

Berichte 2011

Berichte 2010

Berichte 2009

Berichte 2008

Berichte 2007

Berichte 2006

Berichte 2005

Berichte 2004

Berichte 2003

Berichte 2002

Berichte 2001