Wir machen
Ihre Unterstützung
Nützliches
kontakt und Öffungszeiten
impressum
 
 
 
Aktuelles 2006
 
 

Ein Abschied für immer …

Immer wieder werden wir auch mit dem Tod einer Katze konfrontiert, das gehört genauso zum Leben, aber auch immer wieder ist es schmerzlich. Sie sind ein Familienmitglied und alle, die eine Katze schon einmal verloren haben, können den Schmerz nachvollziehen. Unsere Katzen begleiten uns ständig, sie sind da, wenn es uns gut oder schlecht geht, sie kennen da keinen Unterschied, spüren aber besonders, wenn wir uns nicht wohl fühlen und versuchen durch ihre Anwesenheit uns zu trösten.
Was gibt es auch schöneres, als die Katze im Arm zu halten und auf ihr gleichmäßiges Schnurren zu achten … – da vergißt man einfach die Sorgen.

Wenn man immer Katzenbesitzer war, liebt man einfach alle, die man im Laufe des Lebens hatte, aber eine jede von ihnen hat ihren speziellen Platz und ihre eigene Geschichte. Butzelie, eine schwarze Kätzin holten wir vor 10 Jahren aus dem Elend, d.h. einem Futterplatz, wo sie zwar von uns regelmäßig gefüttert und auch kastriert wurde, nachdem wir sie dort mit drei Jungen zusammen mit anderen Katzen auffanden. Sie war damals ca. 5 Jahre alt und fand erst nach und nach Vertrauen zu uns, was man nicht verdenken kann, denn was machen diese Katzen alles mit. Die drei Jungen nahmen wir ins Heim, sie wurden natürlich bald zahm und konnten daraufhin vermittelt werden. Butzelie wartete schon immer, wenn wir kamen und sie verschlang mit Vorliebe ihre Katzenmilch und nach einigen Monaten kam sie sogar an die Hand und bedankte sich sozusagen. Aber noch waren wir und sie nicht soweit, daß wir sie aus ihrer Freiheit holen wollten.

Nachdem aber schließlich der Futterplatz immer wieder zerstört wurde – es gibt überall Menschen, die keine Katzen mögen – und eine der vorhandenen Katzen grausam überfahren wurde, reifte der Entschluß, sie ganz zu uns zu nehmen. Wir (Vorstandsmitglieder des Vereins) waren mit diesen Katzen nicht unerfahren, denn unsere erste Katze, stammte auch “von draußen, war wild geboren” und wurde mit der Zeit eine liebe Wohnungskatze. Warum sollte nicht Butzelie in dieser Hinsicht ähnlich sein – nur war sie natürlich ein paar Jahre älter. Aber inzwischen war sie so zutraulich uns gegenüber geworden, daß wir sie draußen an ihrem Futterplatz auch streicheln konnten.

Die Tatbestände also waren die, daß wir reine Angst um sie hatten, es könnte ihr was zustoßen. Sie war uns so ans Herz gewachsen, so daß wir sie eines Tages einfingen mit dem festen Entschluß, sie zu uns (wo übrigens schon 3 ehemalige “Wildlinge” lebten) zu nehmen. Da sie keine geschlossenen Räume kannte, mußte sie erst einmal ins Katzenheim, wo sie eingehend untersucht und medizinisch betreut wurde bis wir sie zu uns holen durften. Die Eingewöhnung war relativ leicht, sie kannte uns vom Futterplatz her und vertraute uns total. Nur die anderen Katzen waren ein Problem für sie.

Sie mochte sie nicht und zog sich vor ihnen zurück, indem sie den Schlafzimmerschrank als “ihr Reich” in Besitz nahm und sich auch dort immer wieder zurückzog, wenn sie alleine sein wollte.
Das funktionierte hervorragend – uns Menschen gegenüber war sie anhänglich, schlief sogar nach einiger Zeit mit im Bett und ließ dort Katze, Katze sein, “ihr Herrchen” war ja bei ihr. Wir bauten unseren Balkon katzensicher aus und gestalteten ihn mit Pflanzen und Blumen zu einem “Sommerparadies”, was sie besonders liebte. Nun wird es keinen Sommer mehr für sie geben …

In unserem Herzen wird sie immer bleiben und wir haben den Trost, daß wir sie nicht leiden ließen, sondern sie letztendlich von ihren Schmerzen befreit haben und bis zum Schluß bei ihr waren. Wie schlief sie doch friedlich in unserem Arm ein – das ist etwas, was die Tiere uns voraus haben, sie brauchen nicht länger zu leiden, sie werden von ihren Qualen erlöst.

Mach's gut, kleine Hexe, wo immer du jetzt bist, wir hatten fast zehn wunderschöne Jahre mit dir.

Nachfolgendes Gedicht befaßt sich auch mit dem “Abschiedsschmerz”. Ein Mitglied von uns hat es verfaßt und ihre Trauer dadurch verarbeitet. Wir finden es so schön, daß wir es einfach auch vorstellen möchten.

Für meinen Peter

Du leidest still und ohne Klage
Du spürst es wohl, es sind die letzten Tage,
die Dir im Leben zugemessen
Ich leide mit und werd’ Dich nie vergessen.

Du kamst zu mir und alles wurde hell!
Dein Stummelschwänzchen und Dein zartes Fell,
Dein Blick und Deine Zärtlichkeit –
das machte mir das Herz so weit.

Und schon warst Du darin – für immer
Du schienst so glücklich, endlich warst Du nun DAHEIM.
Du machtest mich so froh – ich war nicht mehr allein.
Und nun seh’ ich Dich nimmer.

So kurz war unser kleines Glück
und nichts bringt Dich zu mir zurück.
Ich kann nur noch Dein kleines Grab mit Blumen schmücken,
ans Herz kann ich Dich nie mehr drücken.

 
     
 
Archiv
 

Berichte 2017

Berichte 2016

Berichte 2015

Berichte 2014

Berichte 2013

Berichte 2012

Berichte 2011

Berichte 2010

Berichte 2009

Berichte 2008

Berichte 2007

Berichte 2006

Berichte 2005

Berichte 2004

Berichte 2003

Berichte 2002

Berichte 2001