Wir machen
Ihre Unterstützung
Nützliches
kontakt und Öffungszeiten
impressum
 
 
 
Berichte 2003
 
 

GERETTET

im wahrsten Sinne des Wortes wurden dieser Tage wieder zwei Babies, da sie bei uns abgegeben wurden und dem Tod geweiht waren, da sie noch nicht alleine fressen können.

Einmal handelt es sich um ein kleines Katerchen, das fast zeitgleich gebracht wurde mit einem Mädchen. Der Kleine wurde in einem Karton bei einer Filiale von ALDI entdeckt, als ein Ehepaar seine Einkäufe dort verstauen wollte. Man staunte nicht schlecht, als man den kleinen Wicht sah. Wie können Menschen nur so etwas tun, dieses kleine Lebewesen ist doch hilflos und es hatte insofern Glück, als es Menschen waren, die sich mit Katzen auskennen und wussten, da muß sofort gehandelt werden. Sie fuhren zu uns in den Speckweg und übergaben uns den ca. 5 Wochen alten Kater.

Als wir mit dem Ausfüllen der Formalitäten beschäftigt waren, klingelte das Telefon und eine Dame aus Niederrad erbat unsere Hilfe. Sie hatte in ihrem Keller eine kleine Katze entdeckt (sie schätzte sie auf 3-4 Wochen) und sie hatte schon Aufzugsmilch und ein Fläschchen gekauft, aber sie wusste nicht, wie sie damit umgehen sollte. Die Kleine trank auch nicht und sie schied nichts aus und die Dame machte sich Sorgen, was auch berechtigt ist. So ein kleines Wesen muß stimuliert werden, damit die Verdauung klappt und das muß man auch erst einmal wissen. So brachte uns auch diese Dame das kleine Mädchen und da die beiden nur ca. eine Woche Altersunterschied trennt, setzten wir die Kleine zu dem Bub und siehe da – was eine Freude!!! Beide spielten gleich zusammen, neckten und küssten sich und das beweist mal wieder, das Babies nie alleine gehalten werden sollten.

Da unsere Tierheimleiterin unterwegs war (sie ist aber immer unter Handy zu erreichen) kam sie eilends angefahren und nahm das Duo in Empfang und am Abend mit zu sich nach Hause, wo bereits ein anderes ebenfalls ca. 5 Wochen altes Baby wartet – nun ist es ein Trio, was versorgt werden muß und ein hoffentlich sehr langes Leben noch vor sich hat.

An dieser Stelle einmal ein aufrichtiges „Danke“ an Brigitte, die ihr ganzes Herz den Tieren gibt und die immer da ist, wenn unsere Katzen sie brauchen.

24.09.2003

 
     
 
Archiv
 

Berichte 2017

Berichte 2016

Berichte 2015

Berichte 2014

Berichte 2013

Berichte 2012

Berichte 2011

Berichte 2010

Berichte 2009

Berichte 2008

Berichte 2007

Berichte 2006

Berichte 2005

Berichte 2004

Berichte 2003

Berichte 2002

Berichte 2001